24. April 2018

Immer frische Blumen auf dem Tisch

Mal ehrlich, geht es euch auch so, dass ihr gerade jetzt im Frühling total gerne frische Blumen um euch rum habt?! Ich liebe es beim Einkaufen noch einen Strauß Tulpen mitzunehmen, doch leider hält sich die schöne Pracht nicht lange. Außerdem geht das auf Dauer auch auf den Geldbeutel, vor allem wenn man auch noch darauf achten möchte wo die schönen Blumen denn so herkommen.



Ich habe die perfekte Lösung für uns gefunden: Tulpen aus Stoff! Die Anleitung dazu sah ich irgendwann beim Surfen und wusste diese Blumen müssen zum Frühlingsanfang bei uns einziehen.



Leider hat sich die Produktion etwas gezogen, weil es ja ganz überraschenderweise doch etwas länger als im Video dauert mehrere solcher Tulpen herzustellen. Aber nun stehen sie bei uns auf dem Tisch und machen den Alltag bunter.



Damit sie übrigens in der Vase eine gute Figur machen, habe ich unten einfach etwas Altpapier (natürlich vom Schnittmusterschneiden) reingestopft.



Die Köpfe sind mit Watte ausgestopft und können so niemals hängengelassen werden. Ich finde ja es ist auch ein perfektes Geschenk für Muttertag oder Omas Geburtstag oder Tante Utes Namenstag. Denkt nur dran euch rechtzeitig an die Arbeit zu machen! ;-)



Man kann die Blüten natürlich in jeder Farbe des Regenbogens fertigen und dazu noch ganz prima Webwarereste verarbeiten. Ich mag es ja lieber schlicht und finde daher diese einfache aber gepunktete Version richtig klasse.



Zur Feier des Tages gab es einen köstlichen Kuchen, so konnte ich auch die gammeligen überreifen Bananen noch loswerden. Der Kuchen ist übrigens total gesund, weil ohne Zucker und ohne Weißmehl. Da ist also ohne schlechtes Gewissen ein Stückchen mehr drin, das Rezept dazu findet ihr hier.

--------------------------------------------------
Schnitt: Stofftulpen nach dem Video von NataliDoma DIY
Stoff: Webwarereste aus dem Fundus
verlinkt bei: creadienstag

12. April 2018

Betula mit Glitzer

Endlich ist soweit, ich kann wieder im Freien fotografieren, und zwar nicht nur Jacken. Der Frühling bahnt sich langsam seinen Weg. Es liegt zwar immer noch an vielen Stellen Schnee, aber es sind auch schon ganz viele Krokusse und andere Blumen zu sehen und die Kinder haben sich in den letzten Tagen beim Spielen die Jacken ausgezogen.


Ich habe also die Gelegenheit genutzt und hab endlich mal meine dritte Betula fotografieren lassen. So Fotos im Sonnenschein sind doch einfach was ganz anderes als Fotos im schummerigen Winterwohnungslicht.


Meine Betula strahlt und funkelt mit der Sonne um die Wette, denn im Stoff sind silberne Glitzerfäden verwoben. Bei den Kirschen ist es ganz besonders deutlich, aber auch sonst changiert und funkelt der Stoff. Ich finds cool.


Die kopfstehenden Kirschen am Saum sind natürlich ein Designelement... Ich habe den Pulli ja eigentlich in der langen Version genäht mit Kirschen am Saum, die nicht Kopf stehen. Die Länge hat mir dann aber doch nicht zugesagt und so habe ich das Bündchen wieder abgeschnitten, den Pulli noch etwas gekürzt und ein neues Bündchen angenäht. Dabei habe ich wohl zu schnell gearbeitet.


Der Stoff ist so im Nachhinein ein wenig steif für so einen lockersitzenden Pullover, ich mag das Ergebnis aber trotzdem und werde hoffentlich für die Zukunft lernen.


Die Ärmelbündchen habe ich diesmal mit Schlitzen genäht. Beim nächsten Mal muss ich wirklich daran denken die Ärmel zu verlängern. Ich glaube das habe ich bei der letzten langärmeligen Betula geschrieben und es diesmal wieder vergessen. Ich mag es einfach lieber wenn die Ärmel noch ein paar Zentimeter länger sind.


Ich hoffe das Bombenwetter bleibt noch ein Weilchen und die vorhergesagten 20°C bewahrheiten sich. Da kann man ja dann fast schon die Sandalen auspacken und baden gehen. Der Sohn kann es kaum erwarten...


--------------------------------------------------
Schnitt: Betula von Fabelwald
Stoff: Glitzer-Jacquard von Stoff & Stil
verlinkt bei: RUMS

9. April 2018

Das Kleid für die Ballerina in ihr

Oh mann, kennt ihr das: ihr habt den perfekten Stoff für ein bestimmtes Nähprojekt und dann wird es ganz und gar nicht so wie erwartet?! So erging es mir kürzlich. Ich habe diesen hübschen Ballerinastoff für die Tochter gekauft und wusste er ist perfekt für sie. Leider wird das fertige Kleid dem Stoff in meinen Augen gar nicht gerecht.


Anfangs dachte ich "bloß nicht zu viel Tüddelei, der Stoff spricht schon genug", deshalb habe ich es möglichst schlicht gehalten. Und nun sieht es vor allem auf den Fotos für mich eher wie ein Nachthemd aus. Hm.


Eine Lage Tüll hätte dem Kleid doch sicher gut getan?! Stattdessen habe ich es mit einem Schleifchen versucht. Es ist schon nicht so schlecht, aber ich glaube ich muss da wirklich nochmal ran.


Die Tochter mag es natürlich trotzdem und selbst der Sohn stand schon andächtig vor ihr und versuchte die Bewegungen nachzumachen. Wenn die große Schwester etwas toll findet, dann kann er gar nicht anders, er muss dabei sein.


Ich liebe die liebevollen und detailreichen Zeichnungen von SUSAlabim. So einen Stoff zu vernähen, ist wie ein schönes Bilderbuch zu schauen. Umso mehr freue ich mich, dass auch die Tochter die kleinen Ballerinas so mag.


Für den Halsausschnitt habe ich einfach den Randstreifen des Stoffes verwendet, so bleiben keine Reste.


Hach ja, enttäuscht bin ich irgendwie trotzdem, dass es nicht DAS Kleid ist. Na mal schauen, ob ich noch was dran mache.

--------------------------------------------------
Schnitt: Leonie von pattydoo
Stoff: Ballettmädchen von Lillestoff
verlinkt bei: Kiddikram, made4girls, Montagsfreuden

4. April 2018

Schnabelinas Softshelljacke

Als Rosi von Schnabelina vor einigen Wochen zum Probenähen für ihre Softshelljacke aufrief, kam mir das gerade recht. Ich hatte nämlich schon Softshell gekauft aus dem eine Jacke für die Tochter werden sollte. Eigentlich wollte ich einen anderen Schnitt ausprobieren, aber auf den Fotos von Schnabelina gefiel mir die Jacke so gut, dass ich mich zum Probenähen meldete und auch mitnähen durfte.



Der Schnitt ist ziemlich durchdacht und die Anleitung sehr ausführlich. Es gibt sogar zwei Videos, so dass ihr euch auch als Anfänger ruhig an das Projekt trauen könnt, am Ende werdet ihr mit einer Jacke belohnt, die "wie gekauft" aussieht. So hat die Jacke zum Beispiel einen Kragen an dem eine Kapuze angeknöpft werden kann. Vorne verschwindet die Kapuze sehr professionell hinter einer Blende.



Im Vorderteil kann man zwei Teilungsnähte einbauen, die ich natürlich sofort mit einer reflektierenden Paspel verzieren musste. Im Schnitt wird auch erklärt wie man die Jacke mit einer Schulterpasse nähen kann, auch in diese Nähte habe ich reflektierende Paspel eingearbeitet. Außerdem habe ich mehrere Wolken aus reflektierender Folie ausgeschnitten und sie auf die Jacke aufgebügelt. So ist das Kind auch an dunklen Nachmittagen nicht zu übersehen.



Die Ärmel werden mit versteckten Bündchen genäht. Das mag ich ja immer besonders gerne an Jacken, dann pfeift nämlich der Wind nicht rein. Apropos Wind, im Gegensatz zu anderen Probenähern kann ich euch keine tollen Frühlingsfotos mit Blümchen und Sonnenschein liefern. So sieht nämlich der Frühling dieses Jahr hier aus: etwas weniger Schnee als noch vor einem Monat und die Eisschollen treiben langsam davon...



In die vorderen Teilungsnähte können auf Wunsch Reißverschlusstaschen eingearbeitet werden. Dieser Schritt ist ein wenig tricky, wird von Rosi aber in einem Video toll erklärt und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.



Hinten kann ein optionaler kleiner Gürtel zum Raffen der Jacke angenäht werden. Man kann den Gürtel aber auch auf der ganzen Breite der Jacke aufnähen oder einfach weglassen.



Im Original gab es die Jacke in zwei verschiedenen Längen (ich habe davon die kürzere genäht), inzwischen gibt es noch weitere Versionen der Softshelljacke. Und zwar gibt es nun auch eine weitere Version, die vor allem für Jungs und eher kräftigere Kinder gut geeignet ist und momentan arbeitet Rosi auch noch an geraden Teilungsnähten für das Vorderteil. Ihr könnt euch also wirklich eure Traumjacke zusammenstellen.



Die Jacke sieht übrigens nicht nur von außen ganz toll aus, sondern auch von innen. Das lässt mein Nähherz ja immer höher schlagen.



Und natürlich gibt es für den Reißverschluss einen Untertritt mit Kinnschutz!



Wenn ihr nun auch Lust bekommen habt so eine Jacke zu nähen, dann schaut mal bei Schnabelina vorbei. Sie veranstaltet ab Montag ein Sew-along dazu und dann wird es auch das Schnittmuster für alle verfügbar geben.

softshelljacke

--------------------------------------------------
Schnitt: Softshelljacke von Schnabelina
Stoff: Softshell mit Wolken von Traumbeere, Reflektorpaspel und Reißverschluss von Stoff & Stil

23. März 2018

Zum ersten Mal genäht: NOSH Baggy Pants

Ende des letzten Jahres habe ich mir nach über fünf Jahren Nähkarriere tatsächlich meine erste Overlock gekauft. Das glaubt mir jetzt wahrscheinlich kaum Einer, aber ich bin bis dahin hervorragend allein mit meiner Nähmaschine klar gekommen. Mit dem Kauf habe ich sogar eine persönliche Einführung bekommen, und trotzdem war ich erstmal enttäuscht, als ich zu Hause versucht habe mit der Overlock zu nähen.


Aber nun haben die neue Maschine und ich uns angefreundet, sehr zu meiner Freude natürlich. Das nahm ich gleich zum Anlass um dieser schlichten Hose ein paar Fake-Covernähte zu verpassen. Der Schnitt eignet sich ja hervorragend dafür, da die hinteren Hosenbeine deutlich breiter sind als das Vorderteil und somit die Seitennähte immer gut zu sehen sind.


Auch die Tasche wurde mit Effektnähten verziert. Leider habe ich sie etwas zu niedrig platziert, sodass es beim Tragen ein wenig komisch aussieht. Aber der Sohn findet sie ganz toll, vor allem weil sich die Hände darin treffen können.


Das ist übrigens das zweite Exemplar der Hose. Die erste Version in 98/104 war doch viel zu groß und so habe ich nochmal eine Nummer kleiner zugeschnitten, diese passt nun viel besser.


Auch die hinteren Hosenteile habe ich mit einem Fake-Coverstitch zusammengenäht. Außerdem hat die Hose extralange Bündchen verpasst bekommen, sodass sie hoffentlich noch eine Weile mitwächst. Und wenn nicht, habe ich ja eine Größere im Schrank...


Der Sohn findet die Hose ganz toll und sehr gemütlich. Nach dem die Fotos im Kasten waren, wollte er sie jedenfalls nicht mehr ausziehen und hat sie am drauffolgenden Tag ganz stolz in der Kita herumgezeigt.


--------------------------------------------------
Schnitt: Baggy Pants von NOSH
Stoff: Sweat und Bündchen von Stoff & Stil
verlinkt bei: Freutag, Für Söhne und Kerle, Kiddikram

16. März 2018

Sommerliches für Mädels und Jungs

Im letzten Post habe ich bereits geschrieben, dass der Junge, für den ich das Dino-Geburtstagsshirt genäht habe, auch noch zwei Geschwister hat. Diese haben natürlich auch etwas genäht bekommen. Da der Sommer vor der Tür steht (ok das ist jetzt etwas übertrieben, bei -10° heute Morgen), gab es für die Beiden etwas Sommerliches.


Für den Bruder gab es zwei bunte T-Shirts. Das war die perfekte Gelegenheit um das Tutorial für die Raglan-Knopfleiste von Jakimo zu testen, denn ich hatte das schon länger vor. So kann ich mir sicher sein, dass die T-Shirts auch bei einem Dickkopf passen und die Knopfleiste anstelle der Raglannaht sieht auch noch schick aus.


Mal gucken, ob ich das für meinen eigenen Dickkopf für den Sommer auch mal nähen werde. Mit schönen Motivdruckknöpfen stelle ich es mir noch cooler vor.


Für die Schwester habe ich ein Kleidchen genäht. Das Lieblingskleidchen ist ja nicht nur im Sommer hübsch, über einem Langarmshirt macht es das ganze Jahr über eine gute Figur. Für die Tochter habe ich es jedenfalls sehr gerne genäht und nun verschenke ich es ganz gerne.


Ein bißchen Deko in Form von Zackenlitze gab es auch. Und ich freue mich darüber wieder mal was von dem schönen (alten) Cordstoff verarbeiten zu können, für die Tochter kommt es nicht mehr so in Frage.


Und weil ich mich auch darüber freue anderen Menschen eine Freude zu machen, verlinke ich die Sachen heute beim Freutag. :-)

--------------------------------------------------
Schnitt: Raglanshirt von Klimperklein (erweitert mit Knopfleiste nach Jakimo), Lieblingskleidchen von der Erbsenprinzessin
Stoff: Indianerjersey von Lillestoff, Bootjersey von Little Darling, Cordstoff von Hamburger Liebe und Bündchen und Schrägband von Stoff & Stil
verlinkt bei: Freutag, made4girls, Kiddikram, sew-mini

13. März 2018

Geburtstagsshirt für einen Dino-Fan

Nein, keins meiner Kinder hat schon wieder Geburtstag, das dauert zum Glück noch mehr als ein halbes Jahr. Diesmal hatte ich eine Art Auftrag eins für einen kleinen Jungen zu nähen, der ein großer  Fan von Dinosauriern ist.


Eigentlich hatte ich eine andere Idee, aber es scheiterte ein wenig an der Umsetzung. Ich werde aber bestimmt demnächst mal etwas für den Sohn austüfteln. Im Internet stieß ich dann auf diese Idee, fand sie ganz witzig und habe sie direkt umgesetzt.


Den Dinosaurier hat mir der Liebste netterweise aus Bügelfolie ausgeschnitten. Vielleicht sollte ich doch mal in einen Plotter investieren?! Der Ballon und der Partyhut sind appliziert.


Meine Tochter hat das Endergebnis für mich anprobiert und direkt mal ein wenig Modell gestanden. Am liebsten hätte sie das Shirt gleich selbst behalten. Auch der Sohn war Feuer und Flamme und schon haben sie mich mit Wünschen bezüglich ihrer Geburtstagsshirts bombardiert.


Der Junge, der sich hoffentlich über dieses Shirt freuen wird, hat auch noch zwei Geschwister. Für sie habe ich natürlich auch gleich noch was genäht. Das zeige ich dann demnächst.


--------------------------------------------------
Schnitt: Schmalhans von der Erbsenprinzessin, Dinosauriervorlage von Spraypaintstencils
Stoff: Jersey vom Stoffmarkt, Bündchen und Bügelfolie von Stoff & Stil
verlinkt bei: creadienstag, Kiddikram, Für Söhne und Kerle