23. Juni 2017

Sommermädchen für mein Sommermädchen

Pünktlich zur Johannisnacht, die hier in Norwegen traditionell mit den Mittsommerfeierlichkeiten einhergeht, gibt es heute lauter hübsche Sommermädchen zu sehen. Mein Mädchen ist natürlich das Schönste von allen, vor allem in diesem Kleid. Sommermädchen nennt sie sich übrigens selbst, wenn sie schöne Sommersachen trägt.


Ich habe hier wieder ein Panel verarbeitet. Diesmal war es genug Stoff für das gesamte Kleid, mit ein wenig Puzzeln konnte ich sogar zwei Volantrockteile zuschneiden.



Für zusätzlichen Sonnenschutz habe ich diesmal die Käppchenärmelvariante gewählt. Der Tochter ist das zum Glück genug ärmellos.


Bei diesem Projekt war ich ja wieder glücklich über den gut gefüllten Stoffschrank, denn so habe ich tatsächlich das passende Bündchen in genau dem gleichen Lilaton wie die Blumen auf dem Hauptstoff in meinem Vorrat gefunden. Total super!


Bei diesen Ärmeln näht man das Bündchen einfach so als Streifen an und ich muss sagen das ist nicht meine Stärke. Ich ziehe dabei einfach zu stark und so haben sich die Ärmel etwas zusammengezogen. Beim Tragen fällt es allerdings kaum auf.



Ich wundere mich ja immer wieder über mich selbst, dass ich das Trägerkleid erst so spät für uns entdeckt habe, aber jetzt ist es den zweiten Sommer nicht mehr weg zu denken. Ein sehr schöner und vielseitiger Schnitt.

--------------------------------------------------
Schnitt: Trägerkleid von Klimperklein
Stoff: Panel Blumenmädchen von Finch Fabrics, Bündchen von Stoff & Stil
verlinkt bei: Kiddikram, made4girls, Freutag

20. Juni 2017

Oh du schöne Erdbeerzeit!

Oh wie ich den Sommeranfang liebe: Rhabarber, Erdbeeren und überall frisches Grün und ganz viele Blumen aus denen man tolle Blumenkränze flechten kann. Passend zu dieser Jahreszeit gab es für die Tochter ein schlichtes Kleid.


Genau so ein Kleid habe ich ihr vor zwei Jahren schon einmal genäht und das war damals ihr liebstes Sommerkleid und alle waren immer ganz begeistert von den tollen Erdbeeren.


Ich liebe den Stoff nach wie vor und auch die Tochter hat schon oft nach einer Wiederholung des Kleides gefragt, also stand es für diesen Sommer ganz oben auf der Nähliste.


Zusammengesetzt ist es aus einem leicht gekürztem Raglanshirt und an der Oberkante gekräuselten Rechtecken. Diese hätten noch ein wenig mehr Breite vertragen, aber irgendwie habe ich mich da verrechnet.




Erst kürzlich erzählte mir eine andere Mutter, dass sie ihrer Tochter lieber Shorts anzieht wenn es so warm ist, dann kann diese auch viel besser toben. Bei unserer Tochter macht allerdings so ein Kleid alles mit und so ist auch dieses Foto aus dem echten Leben entstanden. Ich sehe da bisher jedenfalls keinerlei Einschränkungen, und die Tochter schon gar nicht.


Wir verbringen also unsere Mußestunden zur Zeit ganz viel draußen, essen Erdbeeren und ich versuche der Tochter Kränzeflechten beizubringen. Momentan fehlt allerdings noch die Geduld...


--------------------------------------------------
Schnitt: Raglanshirt von Klimperklein plus eigene Erweiterung
Stoff: Jersey mit Erdbeeren vom Stoffmarkt, Ringeljersey aus dem Fundus, Bündchen von Stoff & Stil
verlinkt bei: Kiddikram, made4girls, creadienstag

14. Juni 2017

Mal wieder Schwalben verabeitet

Heute zeige ich hier das letzte Teil aus dem Klamottenpaket für meine Cousine. Da waren einige selbstgenähte Sachen als Dankeschön für die an die Tochter vererbten Sachen drin. Neben der gestreiften Sweatjacke ist noch eine weitere entstanden, denn ihre Mama hat sich explizit Sweatjacken gewünscht.


Ich glaube das ist nun meine 10. Jacke, die ich nach dem Schnittmuster von Klimperklein genäht habe und ich bin nach wie vor begeistert. Die Anleitung ist super, es gibt ganz viele Variationsmöglichkeiten (mit Kapuze, mit Kragen, gefüttert, verschiedene Taschen, mit Bündchen, mit Beleg...) und das Ergebnis schaut einfach top aus.


Den Schwalbensweat finde ich ja unglaublich schön. Und das Tolle ist auch, dass er trotzdem total schlicht ist. Und so soll diese Jacke auch vor allem ein Teil sein, dass sich gut mit anderen Teilen kombinieren lässt. Ich glaube mit fast 8 will man nicht mehr so bunt herumlaufen wie es meine 5-Jährige gerne tut.


So gibt es also diesmal keine Tragefotos, aber ich kann euch sagen, dass die Jacke super angekommen ist und sicherlich sehr sehr oft zum Einsatz kommen wird.


Kurze Notiz an mich selbst: den Tascheneingriff werde ich in Zukunft wieder mit Nahtzugabe zuschneiden. So ist er mir doch zu groß.

--------------------------------------------------
Schnitt: Sweatjacke von Klimperklein
Stoff: Sweat mit Schwalben und Bündchen von Stoff & Stil, Ringeljersey aus dem Fundus
verlinkt bei: Kiddikram, made4girls, AfterWorkSewing

12. Juni 2017

Sommer - Sonne - Sonnenblumen

In letzter Zeit bin ich ja irgendwie ein Fan von Stoffpanels geworden. Daraus genähte Sachen sehen oft ganz besonders aus und ich sehe solche Art Klamotten kaum in den üblichen Läden. So habe ich also für diesen Sommer diverse Panels zu Klamotten für die Kinder verarbeitet. Die Kinder sind auch jedes Mal ganz begeistert, was will man mehr.


Gerade beim Trägerkleid kommt ein Panel besonders gut zur Geltung, für ein weiteres Beispiel schaut euch diesen Beitrag an. Hier habe ich die komplette Stoffbahn auf der zwei solcher Panels drauf sind verarbeitet. So ist hinten dasselbe Bild zu sehen.


Die Reste sind für die Einfassungen drauf gegangen. Ich mag das voll, dass durch die Himmelsfärbung die Einfassstreifen nicht gleichmäßig blau sind.


Das Kleid habe ich auf Tunikalänge gekürzt und unten jeweils ein gerafftes Rechteck angesetzt. Diese Version ist im Schnittmuster auch enthalten.


Ich habe ja echt eine Weile überlegt welchen Kombistoff ich für die Rockteile nehme. Der Panelstoff hätte definitiv nicht gereicht. Ich habe verschiedene Blau- und Grüntöne drangehalten und alles hat nicht gepasst. Das Gelb war so der letzte verzweifelte Versuch und nun finde ich es großartig: das bringt das Kleid so richtig zum Leuchten.


Der Sohn möchte nun auch so ein Kleid, der Bär hat es ihm angetan.


--------------------------------------------------
Schnitt: Trägerkleid von Klimperklein
Stoff: Panel von Finch Fabrics und Unijersey vom Stoffmarkt
verlinkt bei: made4girls, Kiddikram

8. Juni 2017

Aus Hoodie mach Pulli

Ich habe mir schon vor dem Start des Blogs, also vor über anderthalb Jahren, einen Hoodie genäht, In dieser Zeit hatte ich den Hoodie aber nur ein Mal an, vielleicht zwei Mal. Den Stoff mag ich nach wie vor sehr gerne, aber der Halsausschnitt war mir von Anfang an zu eng.


Gerade mit der Kapuze, die ja immer ein wenig nach hinten zieht, hatte ich regelrecht Beklemmungen und habe deshalb das Teil immer links liegen gelassen.


Am Wochenende habe ich mich endlich aufgerafft den Pulli wieder tragbar zu machen. Dazu habe ich die Kapuze kurzerhand abgeschnitten. Und da mir der Halsausschnitt dann immer noch zu eng war, habe ich an der vorderen Mitte nochmal ungefähr 2cm weggenommen und an den Seiten sanft auslaufen lassen. An den Seiten und hinten war ich nämlich zufrieden mit der Weite.


Zum Schluss habe ich noch fix ein Bündchen angenäht und fertig ist das gute Stück. Es ist nun deutlich tragbarer und gefällt mir so viel besser.


--------------------------------------------------
Schnitt: Kapuzenshirt Riley von Pattydoo (2 Nummern größer als gewöhnlich)
Stoff Schwalbensweat und Bündchen von Stoff & Stil
verlinkt bei: RUMS

5. Juni 2017

Kleid Leonie in Groß und in Klein

In letzter Zeit habe ich ja einige Dinge für meine Cousine genäht. Dabei schlich die Tochter oft um die Nähmaschine und hat sich beschwert, dass ich schon lange nicht mehr für sie genäht habe. Bei den Sachen für meine Cousine war auch ein Leonie Kleid dabei. Es hat mir so gut gefallen, dass ich gleich auch eins für die Tochter genäht habe und ein bißchen was wieder gut gemacht habe.


Ich mag an dem Schnittmuster den tiefen Rockansatz sehr gerne. Und der Tochter gefällt natürlich das schwingende Volantrockteil.


Beide Kleider sind sommerlich gehalten. Nicht nur was die Farbauswahl angeht sondern auch die Stoffqualität. Das Ananaskleid ist aus einem dünnen Jersey. Das Fuchskleid für die Tochter ist aus Lyocell, auch bekannt als Tencel, und ist total luftig und leicht und dabei sehr weich und angenehm auf der Haut.


Für meine Cousine gab es eine 134, während die Tochter noch in 116 wunderbar reinpasst. Ich sags euch, 116 kommt einem plötzlich wieder sehr klein vor wenn man ein paar Teile in 134 (vor alle so ein Kleid) genäht hat.



Dabei ist meine Lieblingstochter doch schon so groß. Nach den Sommerferien geht für sie die Schule los. Die Fotos sind nach einem Schnuppertag mit anderen Vorschülern in ihrer zukünftigen Schule entstanden.


Ich liebe ja den Stoff. Füchse kommen hier immer gut an und die Farbe leuchtet richtig. Aus Erfahrung weiß ich, dass sie es auch nach ein paar Wäschen noch tut.


In den letzten Tagen sind hier noch einige andere Sommerkleider entstanden und ich freue mich sie euch demnächst zu zeigen. Gerade heute haben wir ein paar sehr schöne Fotos am Wasser gemacht.

--------------------------------------------------
Schnitt: Kleid Leonie von Pattydoo
Stoff: Ananasjersey von Stoff & Stil, Tencel mit Füchsen von Myllymuksut
verlinkt bei: Kiddikram, Made4Girls

2. Juni 2017

Gerüstet für große und kleine Abenteuer

Manchmal fügt sich irgendwie alles im Leben. Schon länger wollte ich die Fleecejacke aus dem Babybuch von Klimperklein ausprobieren und nun ist letztens die geliebte Fleecejacke vom Sohn (die auch die Tochter schon rauf und runter getragen hat) kaputt gegangen und es musste Ersatz her.



Ich habe mich für dünnen Microfleece entschieden. Daraus war nämlich auch die alte Jacke und konnte nicht nur im Frühling, Herbst und Sommer an kühlen Morgen oder Abenden mal eben drübergezogen werden, sondern machte sich auch im Winter gut unter dem Schneeanzug als zusätzliche Wärmeschicht ohne groß aufzutragen.



Und wo ich schon mal dabei war, habe ich auch gleich eine neue Outdoorhose genäht, um diese zu ersetzen, denn sie war schon deutlich zu kurz. Die Hose ist aus Softshell und die Besätze sind aus Cordura. Das Ganze wird noch mit einer reflektierenden Paspel abgerundet. Man näht ja schon eine Weile an so einer Hose, aber es lohnt sich voll. Der Liebste wartet ja immer noch auf die Männerversion.



Wie man sieht, hat die Hose noch viel Potential zum Reinwachsen. Wäre natürlich super, wenn sie vor allem erst im Herbst zum Einsatz kommt, aber darauf können wir uns hier nicht verlassen. Man sieht außerdem wie man Kinder zu Fotos überreden kann...



Die Jacke wurde sofort zum Lieblingsstück auserkoren und ganz stolz den Erzieherinnen präsentiert. Das will beim Sohn schon etwas heißen. Gehört er doch eher zu den Exemplaren, die mit Veränderungen ganz ganz schwer umgehen können. Jeder Saisonwechsel ist hier ein großes Drama.



Die Kapuze funktioniert durch den engen Sitz super als Mützenersatz und macht sich sicherlich auch gut unter einem Fahrradhelm. Ich habe sie mit Punktejersey gefüttert und liebe diese Kombi aus Schockobraun und Blau/Türkis.



Durch das ungewohnte Zwischenfassen der Jacke zwischen den Kapuzenteilen habe ich den Aufhänger und das Größenschildchen völlig vergessen. Ich hoffe, dass der Aufhänger auch so gut hält. Beim Bearbeiten der Fotos ist mir aufgefallen, dass das Größenschildchen gar nicht stimmt (ist eigentlich eine 92). Irgendwas ist immer...



--------------------------------------------------
Schnitt: Fleecejacke aus dem Buch "Nähen mit Jersey - Babyleicht" von Klimperklein, Outdoorhose Waldemar von Mialuna
Stoff: Microfleece und Softshell von Stoff & Stil und Cordura von extremtextil
verlinkt bei: made4boys, Kiddikram, Freutag

30. Mai 2017

Mal wieder Neues ausprobiert

Ich habe ja einige Lieblingsschnitte, die ich immer wieder und wieder nähe, aber manchmal macht es auch ganz viel Spaß Neues auszuprobieren. So hatte ich letztens Lust zur Geburt eines Jungen im Freundeskreis den Latzhosenschnitt aus dem Babybuch von Klimperklein zu nähen.


Ein schönes Nähprojekt für Nähnerds wie mich, man kann ganz ganz viel Absteppen und sich an der schönen Verarbeitung mit Belegen freuen. :-)


Leider ist mir die Tasche nicht so gut gelungen. Zum Einen ist sie zu hoch gelandet, zum Anderen ist sie etwas schief angenäht. Ärgerlich...


Und da ich eh gerade beim Abpausen war, habe ich noch das Hasenschnuffeltuch mitgenommen und ausprobiert. Das sind ganz schön viele Teile zum Abpausen und Zuschneiden, aber das Ergebnis ist total knuffig und Spaß gemacht hat es auch.


Passend zur Hose gab es dann aber ein Oberteil nach einem schon langbewährten Lieblingsschnitt. 


Ich mag dieses Outfit sehr gerne zusammen und bin gespannt was die frischgebackenen Eltern dazu sagen.


--------------------------------------------------
Schnitt: Latzhose und Schnuffelhase aus dem "Nähen mit Jersey - Babyleicht" Buch von Klimperklein, Babyshirt von Klimperklein
Stoff: Denimjersey, Löwenjersey (schon älter und deshalb ausverkauft) und Bündchen von Stoff & Stil, Reste aus dem Fundus
verlinkt bei: Kiddikram, made4boys, sew-mini, creadienstag

26. Mai 2017

Robin und Schmalhans

Ich habe letztens schon eine Sweatjacke gezeigt, die ich für meine kleine Cousine genäht habe. In das Paket sind aber noch einige andere Sachen gewandert. Neben gekauften Jeans (man muss ja nicht alles selbst nähen), habe ich noch einen Robin-Pulli und 2 T-Shirts reingelegt. Dazu passend habe ich auch noch einen Rock genäht. Und das war immer noch nicht alles...


Beim Robin habe ich mich für die einfach Pullivariante mit asymmetrischem Saum und Saumbeleg entschieden. Ich mag diese Version des Schnitts für Mädels sehr sehr gerne.


Das Halsbündchen und der Saumbeleg sind aus dem gleichen graublauen Bündchenstoff genäht und bilden einen schönen Kontrast zum gelben Hauptstoff. Ich mag diese Farbe übrigens eh total gerne und setze sie total oft ein. Merke ich immer daran, dass sie ständig auf dem Einkaufszettel steht.


Bei den T-Shirts habe ich mich für das Schnittmuster Schmalhans und gegen das einfache Langarmshirt von der Erbsenprinzessin entschieden. Bei älteren Mädchen gefallen mir schmaler geschnittene Shirts besser und treffen hoffentlich auch eher den Geschmack des Mädchens.


Das erste Shirt ist sehr schlicht gehalten, ganz nach dem Motto "Streifen gehen immer". Es soll einfach zu vielen Sachen passen.


Beim Zweiten habe ich wieder zu dem Stoff mit den jungen Frolleins und den rosa Pudel gegriffen, aus dem ich schon einmal ein Kleid für die Tochter genäht habe. Ich finde den ja witzig.


Dazu gab es einen Rock, der zu allen drei Oberteilen passt. Und sicherlich auch zu anderen bereits vorhandenen Sachen im Kleiderschrank. Der Schnitt hat dem Mädchen und ihrer Mama beim letzten Klamottenpaket schon sehr gut gefallen, also hab ich den einfach nochmal genäht.


Ganz bewusst habe ich auf allzu sommerliche Teile verzichtet und möglichst Sachen genäht, die das ganze Jahr über zum Einsatz kommen können.

--------------------------------------------------
Schnitt: Robin Hoodie von Fabelwald, Schmalhans von der Erbsenprinzessin, Kinderröckli von Schnabelina
Stoff: Interlock mit Blättern und Jersey mit Mädchen von Stoffwelten, Ringel- und Unijersey aus dem Fundus, Bündchen von Stoff & Stil
verlinkt bei: made4girls, Freutag, Kiddikram